Mozart und seine Clique

Mozart und Bach in einem Internetkaffee

MOZART: Ich hatte einen Traum, in dem ich an einem Gymnasium gewesen war. Viele junge Schüler, es werden so um die 30 gewesen sein, unterhielten sich gerade, der Teufel weiß warum, über eines deiner Werke. Schuld daran eine junge, hübsche und sehr attraktive Frau Namens Angela Breyer. Im zweiten Musikraum dieser Schule unterrichtete ebenfalls eine sehr charmante, interessante und junge Frau, Gabriele Drewning. Sie sprach über eins meiner Werke, wie sollte es auch anders sein. Auch Frau Bucholz die eine Leistungsprofilklasse unterrichtet und Herr Lange der als Gastlehrer nur Donnerstag die Jahrgangstufe sieben unterrichtet bereichert dieses Gymnasium. Doch nicht nur unsere Stücke bereiteten den Schülern Kopfzerbrechen sondern auch Noten- und Instrumentenlehre. Was einigen von ihnen noch Angst machte, war das bevorstehende Abitur.

BACH: Abitur? Was ist das?                                                                                   Was ist Abitur?

MOZART: Keine Ahnung, hier ist ein Internetlink dazu, lass uns da mal nachsehen.

10 Minuten später

 

MOZART: Die armen Schüler tun mir wirklich leid. Hätte ich das bloß vorher gewusst, dass ich ihnen damit so einen Ärger bereite, hätte ich nie Opern und alles so` ne Dinger geschrieben.
Selbst Exkursionen wurden nur wegen uns und unserer Konkurrenten unternommen. Doch als sie wieder da waren und es hieß "Singstunde", bedauerten alle, dass dieses Fach nur epochal an der Schule unterrichtet wird, denn den meisten hat das sehr viel Spaß gemacht. Schülerbefragung

BACH: Jetzt mal im ernst, mit deinen Träumen kannst du in die Zukunft sehen, denn sieh mal, wenn du diese Seiten näher betrachtest, kannst du Übungsaufgaben für das bevorstehende Abitur und auch für die anderen Klassenstufen finden. Doch das ist noch lange nicht alles, schau mal hier für die, die gerne ein Instrument erlernen möchten, gibt es auch Vorschläge. AG- Angebote

MOZART: Schau, da kommt Händel, mal sehen was der zu erzählen hat.

HÄNDEL: Ah, ihr seid auch auf der Seite, da war ich auch schon sie ist sehr interessant, aber seht doch selbst. 

                                                                                                                                                                                                                                                       

              Hey, ich bin Saxi und ich werde euch auf den nächsten Seiten begleiten.






zurück