Die Entwicklung des Automobil

Die Entwicklung des sogenannten Automobils wurde erst durch die Entwicklung des Rades ermöglicht. Deshalb ein wenig Radgeschichte. Erfunden wurde das heute runde Rad circa 4000 vor Christi. Es bestand aus einer Holzscheibe, in der ein Loch war durch welches ein Holzstamm gesteckt wurde. Später bekam das Rad Reifen. Diese “Reifen” bestanden zumeist aus Leder oder Kupfer. Am Ende des Mittelalters kamen dann große Löcher in die Räder, das Speichenrad war erfunden. Nun zum Automobil ( = griechisch), Auto bedeutet soviel wie “selbst “ und mobil soviel wie “beweglich”, ein Automobil ist also ein Fahrzeug das sich selbst bewegt. Alles begann mit der Entwicklung beziehungsweise Erfindung der Dampfmaschine um 1764, die in der Industrie für eine regelrechte Revolution sorgte. James Watt baute so lange an dem Vorgänger von Papin und Newcom bis er eine Dampfmaschine baute die Industrie tauglich war. In der heutigen Zeit wurde die Dampfmaschine durch die Dampfturbine ersetzt. Im Jahr 1769 entwickelte Nikolas Joseph Cugnot das erste Dampfauto. Dieses Auto war nicht steuerbar und auf einer Testfahrt fuhr Cugnot damit gegen eine Mauer. Das erste Dampfauto steht auch heute noch im Nationalmuseum in Paris / Frankreich. William Murdock aus Pedruth in Cornwall entwickelte dann um 1784 ein zweites Dampfauto. Dieses Auto war schon wesentlich kleiner als das von Cugnot, jedoch hatte auch er Pech, denn das Auto fuhr eines Tages mitten in der Nacht einfach davon. Daraufhin erhielt er dann von seinem Chef, kein geringerer als James Watt persönlich, ein Verbot weitere Autos zu entwickeln, denn die Menschen regten sich über den Krach und den Gestank den die Dampfautos verursachten auf, kurz gesagt, sie waren noch nicht reif genug für diese Entwicklung. Danach blieb es erst einmal eine Zeit lang ruhig um die Autoentwicklung, erst 1801 kam wieder ein Auto aus der Werkstatt, das als das erste richtige Automobil bezeichnet hätte werden können. Doch das von Richard Trevithik entwickelte Auto verbrannte auf der Probefahrt in einer Pause. Mit dem Auto verbrannte auch das ganze Hotel in dem die Fahrzeugführer pausierten. Dann entwickelte sich das Auto immer weiter, so kam zum Beispiel einmal ein Auto mit Dampfbeinen und Rädern von David Gordon auf die Straße. Die mechanischen Beine sollten das Auto noch weiter stabilisieren. Das ganze nützte jedoch nichts, denn Maschinengegner zerstörten das neue Automobil. Kurz danach erschwerten neue Zölle wie zum Beispiel der Straßenzoll die Entwicklung neuer Automobile.

Beispiel:
Straßenzoll für das Befahren der Straße von Prescott nach Liverpool
1 Wagen und 4 Pferde kostete 4 Schilling
Der Gegensatz:
1 Dampfwagen kostete 2 Pfund und 8 Schilling.


Diese hohen Straßenzölle trieben viele Dampfwagenunternehmen in den Ruin. Von 1865 bis 1896 galt dann das Rote - Flaggen - Gesetz. Es besagte, das niemand schneller als 3 km/h in der Stadt und 6 km/h auf dem Land fahren durfte. Desweiteren mußte vor einem Dampfwagen am Tag jemand mit einer roten Flagge und in der Nacht jemand mit einer roten Laterne 50 Meter vorweg laufen. Mit der Jahrhundertwende verschwanden dann auch die Dampfwagen. Der erste richtige Vorläufer des heutigen Autos stammte von Siegfried Marcus . Es hatte einen wassergekühlten Einzylinder und lief mit Benzin als Kraftstoff. Der Motorprozeß lief wie folgt ab: Rotierende Spritzbürsten tauchten in den Behälter mit Kraftstoff, das Gemisch wurde dann vergast und danach elektrisch gezündet. Der Motor wog circa 280 Kilogramm und brachte eine Leistung von circa 6 km/h. Um dieses Gefährt zu starten mußte man die Hinterachse hochheben und an den Rädern drehen bis der Motor lief. Einige Nachteile hatte dieses Gefährt jedoch auch, denn es gab keine Bremsen und es machte einen höllischen Lärm. Als die Polizei mit Strafe drohte stellte Siegfried das Fahren jedoch ein. Die nächsten wichtigen Schritte waren dann die Entwicklung des Otto - und des Diesel - Motors.

Otto - Motor
Diesel - Motor
- von Nikolaus August Otto - von Rudolf Diesel
- 1867 erfunden - 1892 erfunden
- 1. Motor lief mit Leuchtgas - Entwicklung circa wie bei Otto
- nur für ortsgebundene Anlagen nutzbar
- für Auto zu schwer
- 2. Motor mit Vergaser und mehrere Zylinder hintereinander

Weiterentwicklung erfolgte ab 1883 durch Gottlieb Daimler. 1885 folgte dann ein Motor in einem Zweirad der ein halbes PS hatte. Das erste “richtige” Auto kam von Karl Benz. Das passierte 1885, hatte 16 km/h, lief mit 300 Umdrehungen pro Minute und hatte 3/4 PS. Durch dieses Auto kam dann auch der Führerschein auf den Markt. Die nächsten wichtigen Entwicklungen waren die Zündkerze von Bosch, der Vergaser von Maybach und die Luftreifen von Dunlop. Die nächste Weiterentwicklung des Motors kam dann mit Zündkerze auf den Markt. Die eben genannten Neuentwicklungen wurden ab sofort von Daimler / Benz in die neuen Autos eingebaut. Emille Levassor erwarb dann die Nachbaulizenz von Daimler. Mit dieser Lizenz entstand der Prototyp fast aller Autos. Und das sah so aus:

- Motor vorn
- dahinter Kupplung und Getriebekasten
- zwischen Hinterrädern befand sich das Differential

1893 kam dann das erste Auto in den USA auf den Markt. 1908 begann die erste Fließbandproduktion in den USA, die ein absoluter Schlager war. Denn es war die weltberühmte Tinny Lizzy von Henry Ford, auch bekannt unter dem Namen Modell T. Am letzten Produktionstag 1927 stand der Rekord von 15007033 Tinny’s. Er wurde erst am 17.02.1972 von VW mit dem legendären Käfer gebrochen, der neue Rekord steht nun bei 15007034 Autos.

zurück