Herstellung von Silconen

Die Ausgangsverbindungen werden fast ausschließlich im Müller-Rochow-Verfahren hergestellt.

1. Rohsilicium aus Quarz
2. Müller-Rochow-Verfahren
3. Hydrolyse
4. Polykondensation

1. Rohsilicium aus Quarz

aus Quarz und Kohle wird Silizium gewonnen
SiO2 + 2C → Si + 2CO

2. Müller-Rochow-Verfahren

großtechnische Synthese von Methylsiliconen bei etwa 250C-300C
Silicium mit Chlormethan versetzt
Si + 2CH3Cl → (CH3)2SiCl2

z.B. folgende Silane können entstehen:
- Trimethylchlorsilan (CH3)3SiCl
- Dimethyldichlorsilan (CH3)2SiCl2
- Methyltrichlorsilan CH3SiCl3

3. Hydrolyse

R2SiCl2 + 2H2O → R2Si(OH)2 + 2HCL
mögliche Produkte:
- Trimethylsilanol (CH3)3SiOH
- Dimethylsilandiol (CH3)2Si(OH)2
- Methylsilantriol CH3Si(OH)3

4. Polykondensation zu Polysiloxanen

R2Si(OH)2 + R2Si(OH)2 → R2SiO2 + 2H2O
Endprodukt: Polysiloxane

R steht für jegliche Verbindungen mit Chlor. Diese werden in der allgemeinen Form mit RCl (R kann z.B. Alkyl- oder Phenylrest sein)beschrieben.

Bei der Recherche sind wir auf eine bisher noch nicht bewiesene Methode zur Herstellung von Siliconen gestoßen.
Dabei wird aus Siliziumnitrid womöglich Silicon hergestellt.


zu guter Letzt ein paar Verwendungen